SPACE
IN
BETWEEN

Mit Werken von
ALEXANDER TILLEGREEN, NAM JUNE PAIK & WALTER RUTTMANN

ERÖFFNUNG: 4. 9. 2015, 19-22 UHR
DC OPEN: SAMSTAG, 12-18 UHR
LAUFZEIT: 5.9. – 5.10. 2015, BESICHTIGUNG NACH VEREINBARUNG
AGNES MAYBACH, MAYBACHSTR. 159, 50670 KÖLN

LINK: SPACE IN BETWEEN ARTICLE POST AT KubaParis

KURATIERT VON JANA BAUMANN

Das Werk cabin fever (six chapters) des dänischen Künstlers Alexander Tillegreen (*1991), bestehend aus einer Klanginstallation, die sich entsprechend der dazugehörigen abstrakten Prints in sechs Kapitel untergliedert, befragt das Zusammenwirken von Visuellem und Sound durch Reflexion des Betrachters. In der virtuosen Soundcollage werden die Grenzen unserer Hörerfahrung, die zugleich unser visuelles Erleben stark beeinflußt, eindrucksvoll ausgelotet. Der experimentelle Klangkosmos ist präzise strukturiert und irritiert unsere Wahrnehmung zugleich eindringlich: elektronische Signale ertönen und bedrohen in ihrem Andauern, Schritte in einem nicht lokalisierbaren Raum verstärken zunehmend Orientierungslosigkeit, kompositorische Abfolgen instrumenteller oder synthetischer Natur ebenso wie computergenerierte als auch menschlich erklingende Stimmen forcieren die Frage nach unserem Selbstverständnis zwischen Realem und Irrealen, Wirklichkeit und Virtualität. Wo sind wir und wer sind wir? Analytisch befragt Tillegreen die historischen Prägungen des Klangs anhand vielfältiger Referenzen, die von Karlheinz Stockhausen über The Velvet Underground und Pink Floyd bis zu einer manipulierten Klangerzeugung reichen, und skizziert so das Bild einer gesellschaftlichen Verfasstheit, die er für uns sinnlich erfahrbar werden lässt. Die Anziehungskraft der komplexen audio-visuellen Gegenüberstellung begründet sich in der direkten Ansprache unseres Unterbewusstseins – der Künstler entlockt uns verborgene Empfindungen. Der Beginn dieser experimentellen Verknüpfung von Bild und Ton lässt sich in der Arbeit Lichtspiel Opus I-IV (1921-1925) von dem bildenden Künstler und Filmregisseur Walter Ruttmann (1887–1941) erstmalig erkunden. Als visionär kann die gleichberechtigte Inszenierung von Optischem und Musikalischem gelten, die er insbesondere in Opus IV (1925) entstehen lässt. Die schwarz-weiße, filmische Bildabfolge von sich dynamisch wandelnden, geometrischen Formelementen begleitet durch eine sphärische musikalische Komposition, reich an Dissonanzen und anarchischer Kadenzen in fesselndem Tempo, ist Zeugnis der damaligen von technischen Innovationen geprägten Zeit. Es formuliert sich wie bei Tillegreen ein avantgardistischer Ausdruckswille zur Verhandlung sensuellen Empfindens in einer konkreten zeitgeschichtlichen Umgebung. Auch der Medienkünstler Nam June Paik (1932–2006) hinterfragt in Zusammenarbeit mit Jud Yulkut in seiner Videoarbeit Electronic Moon 2 (1966) den Zusammenhang von Raum, Zeit, Bewegung und Form. Eine räumliche Definierung führt er ad absurdum durch ein anfänglich bewegtes Wasserspiel, dessen Lichteffekte in eine mondartige Form übergehen, die als kosmische Metapher nachklingt. Die harmonisch musikalische Untermalung mit der Moonlight Serenade von Glenn Miller widerspricht der experimentellen, medienübergreifenden Umsetzung ebenso wie sich in dem Werk der Widerspruch des technischen Fortschritts und des menschlichen Verhältnisses zur Natur dokumentiert.

Alexander Tillegreen studiert seit 2011 an der Städelschule in Frankfurt und ist in der Klasse von Willem de Rooji. Er zeigte unter anderem Sound-Performances beim Transmediale Festival (Berlin), im MMK Museum für Moderne Kunst (Frankfurt) oder dem Statens Museum For Kunst (Copenhagen).

Nam June Paik gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Medien- und Videokunst. Er studierte Musik- und Kunstwissenschaften in Tokio und München, woraufhin seine Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen in Köln begann (1958-1963). Seinem Werk wird international große Anerkennung entgegen gebracht.

Walter Ruttmann ist der Begründer des deutschen abstrakten Experimentalfilms. Es folgten auf Lichtspiele so herausragende Werke wie Berlin – Die Sinfonie der Großstadt (1927). Nach 1933 ließ er sich für Produktionen von Propagandafilme gewinnen.

Jana Baumann (*1984) studierte Kunstgeschichte und promoviert an der Universität Bonn. Sie ist Assistenzkuratorin in der Abteilung für Gegenwartskunst am Städel Museum Frankfurt.


Mit freundlicher Unterstützung von
Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie


With works of
ALEXANDER TILLEGREEN, NAM JUNE PAIK & WALTER RUTTMANN

OPENING: 4. 9. 2015, 7-10 PM
DC OPEN: SATURDAY, 12 NOON - 6 PM
DURATION: 5.9. – 5.10. 2015, OPEN BY APPOINTMENT
AGNES MAYBACH, MAYBACHSTR. 159, 50670 KOELN

CURATED BY JANA BAUMANN

cabin fever (six chapters) by the Danish artist Alexander Tillegreen (*1991) is comprised of a sound installation divided into six chapters marked by a series of abstract prints and questions the interaction between the visual and the acoustic in the viewer’s reflexion. In these virtuoso sound collages, the limits of our auditory experience, which in turn has a great influence on our visual experience, are investigated in an impressive way. The experimental sound cosmos is precisely structured and, at the same time, it also hauntingly irritates our perception. Electronic signals resound and threaten us in their persistence; steps in a non-definable space increasingly intensify our sense of disorientation; compositional sequences of an instrumental or synthetic nature, as well as computer generated and human-like voices, force us to question our self-perception between the real and the unreal, between reality and virtuality. Where are we, and who are we? Analytically, Tillegreen questions the historical influences of sound based on a broad range of references, which extend from Karlheinz Stockhausen via The Velvet Underground and Pink Floyd to manipulated sound generation, and thus sketches an image of a social condition, which he helps us experience on a sensorial level. The appeal of this complex audio-visual juxtaposition is based within the direct communication with our subconsciousness – the artist elicits our hidden perceptions. An initial investigation into the experimental juxtaposition of image and sound was conducted by the visual artist and film director Walter Ruttmann (1887–1925) with his series Lichtspiel: Opus I-IV (1921–25). The staging of the optical and the musical on equal terms, which he achieved especially in Opus IV (1925), is all but visionary. The black-and-white, cinematic image sequence of dynamically changing geometric form elements accompanied by a spherical musical composition rich in dissonance and anarchical cadences at a riveting speed is testimony of the times, which were marked by industrialization and technical innovations. As with Tillegreen, we see here the formulation of an avant-garde will to express a negotiation of sensual perception within a concrete contemporary environment. In his video-film Electronic Moon 2 (1966), created in collaboration with Jud Yulkut, the media artist Nam June Paik (1932–2006) also questioned the interrelationship between space, time, motion and form. He takes the defining of space to the extreme with the help of an initially moving play of water, the light effects of which merge into a moon-like form, which lingers on as a cosmic metaphor. The harmonious background music, Glenn Miller’s Moonlight Serenade, contradicts the experimental, cross-media execution of the piece, while the contradiction of technical progress and man’s relationship to nature is also documented.

Alexander Tillegreen has been studying under Willem de Rooji at the Städelschule in Frankfurt am Main since 2011. He has presented sound performances at, among others, the Transmediale Festival in Berlin, the MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt and the Statens Museum for Kunst in Copenhagen.

Nam June Paik is considered one of the most important protagonists of media and video art. He studied Music and Art Theory in Tokyo and Munich, followed by collaborations with Karlheinz Stockhausen in Cologne (1958–1963). His work is widely recognized internationally.

Walter Ruttmann is the founder of abstract experimental film in Germany. His Lichtspiele were followed by such exceptional works as Berlin – Symphony of a Metropolis (1927). After 1933, he worked on the production of propaganda films for the National Socialists.

Jana Baumann (*1984) studied Art History and is currently working on her Phd at the University of Bonn. She is Curatorial Assistant in the Department of Contemporary Art of the Städel Museum in Frankfurt am Main.

With kind support of
Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie